Frauen: Verdienter Derbysieg der SG-Frauen gegen FV Hochburg-Windenreute

Zum letzten Hinrundenspiel der aktuellen Bezirksligasaison empfing die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute den Aufsteiger aus Windenreute zum Hochburg-Derby im heimischen Stadion am Bergmattenhof. Trotz kaltem und windigen Fußballwetter lockte das Derby einige Zuschauer an den Bergmattenhof, die bei bester Bewirtung durch den FC Sexau ein erfolgreiches Derby der SG Sexau verfolgen konnten.

Die SG Sexau war von Beginn an spielbestimmend und gab zu keiner Zeit das Heft aus der Hand. Für beide Mannschaften war es zeitweise schwer auf dem tiefen Rasen in ein technisch sauberes Zusammenspiel zu finden. In diesen Momenten können Standartsituationen helfen in das Spiel zu kommen. So geschehen in der 8. Minute, als ein durch Emelie Feißt getretener Eckball direkt auf dem Fuß von Lara Helmensdorfer landete und diese aus kurzer Distanz zum 1:0 für die SG Sexau abschließen konnte. Die SG Sexau zeigte sich von da an stets überlegen. Die Gäste aus Windenreute kamen zu keinem Zeitpunkt des Spiels gefährlich vor das Tor von Joelina Zehnle. Trotz starkem Gegenwind in der ersten Halbzeit, gelangen der SG immer wieder gefährliche Angriffe. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld konnte die schnelle Emelie Feißt in der 33. Minute mit einem langen Ball in Szene gesetzt werden, sodass diese in gewohnter Manier zum 2:0 vor der Torfrau abschließen konnte. Noch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit konnte die SG nach einer Vielzahl an Chancen den Spielstand erhöhen. Nach einem Ballgewinn am eigenen Sechzehner konnte sich die SG auf der linken Seite nach vorne zur Mittellinie spielen und von dort den Ball hinter die Abwehrkette des Gegners bringen. Emelie Feißt lief in den Ball ein und der gegnerischen Abwehrreihe erneut davon und erhöhte zum Halbzeitendstand von 3:0. In der 2. Halbzeit gleiches Bild. Die SG dominiert das Spiel und spielte sich nun mit Rückenwind immer wieder vor das Gästetor. Bereits in der 55. Minute konnte die eingewechselte Marie Kerber auf 4:0 erhöhen. Die Gästetorfrau konnte einen flachen Torschuss nicht festhalten. Marie zeigte ihren Torjägerinneninstinkt und war zur Stelle, um den Ball in einer Drehung mit der Hacke ins Tor zu befördern. Dass es mit dem 4:0 beim Endstand blieb, lag nicht an einer nachlassenden SG oder an fehlenden Torchancen. Die am Fließband erspielten Großchancen wurden durch die SG teilweise leichtfertig vergeben. Oftmals war der Torabschluss zu überhastet oder zu ungenau. Viele Torabschlüsse wurden durch die gegnerische Torfrau abgewehrt. Diese hatte in der 2. Halbzeit Glück, dass sie nicht des Feldes verwiesen wurde, als sie bei einer Eins gegen Eins Situation gegen Stürmerin Emelie Feißt den Ball mit der Hand außerhalb des Sechzehners klärte und dadurch die sichere Torchance vereitelte.

Somit blieb die Vielzahl der vergebenen Torchancen der einzige kleine Kritikpunkt des Spiels aus Sicht der SG. Dennoch überwiegt die Freude über den hochverdienten und souveränen Derbysieg, mit dem man nun auf dem vierten Tabellenplatz überwintert.

Aufstellung: Joelina Zehnle, Lisa Meßmer, Nicole Schwehr, Rebecca Gerteisen (66. Alina Burger), Eva-Maria Singler (46. Marie Kerber), Paula Gizewski (66. Amelie Fechner), Nadja Herr, Vivien Isenmann, Lara Helmensdorfer (37. Hannah Strittmatter), Emelie Feißt.

Tore: 1:0 Lara Helmensdorfer (8. Min), 2:0 und 3:0 Emelie Feißt (33. und 45.+5. Min), 4:0 Marie Kerber (55. Min)

Frauen: Bittere Niederlage für die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute 

Am vergangenen Sonntag stand für die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute das nächste Saisonspiel an. Es ging zum frühen Auswärtsspiel um 11 Uhr zur SF Eintracht Freiburg.

Die SG wollte nach dem spielfreien Wochenende an die vorherige Leistung anknüpfen. Zu Beginn kamen beide Mannschaften Recht gut ins Spiel und versuchten den Ball innerhalb der eigenen Reihen zu halten und sich Chancen zu erspielen.

Der erste Rückschlag musste die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute in der 11. Minute hinnehmen. Nach einer unglücklichen Situation im eigenen Strafraum, entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, für die SF Eintracht Freiburg. Welcher Flach ins linke Eck verwandelt wurde, ohne jegliche Chance für Joelina Zehnle. Somit stand es schon früh in der Partie 1:0 für die Heimmannschaft.

Den frühen Rückstand steckte die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute gut weg und erspielte sich einige gute Torchancen, welche zunächst nicht verwandelt werden konnten.

In der 23. Minute gelang es dann Eva-Maria Singler, nach einem guten Pass in den Strafraum den verdienten Ausgleich zu erzielen. Indem Sie den Ball in den linken Winkel Schoss.

Ab diesem Zeitpunkt spielte die SG weiterhin gut miteinander und ließ keine Torchancen für den Gegner zu. Nach einigen guten Torchancen für die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute, war es dann Hannah Strittmatter, in der 36. Minute. Sie erzielte mit einem hervorragenden Schuss aus der Distanz, das 1:2 für die SG. Das Spiel war sehr umkämpft und auch körperlich betont.

Der erneute Rückschlag zum 2:2 in der 43. Minute war sehr bitter, denn auch dieser gelang nach einem Schuss aus der Distanz.

Mit dem 2:2 ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit war die Motivation, wie auch zu Beginn der Partie, wieder sehr hoch und man kam gut in die Partie. Die SG ließ kaum wieder Chancen aufs eigene Tor zu und hatte selbst, wie auch in der ersten Halbzeit ein deutliches Chancenplus.

Doch es gelang der SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute leider nicht, die gut herausgespielten Situationen zu nutzen.

Zwei Wechsel bei der SG sollten nochmal für neue Impulse und frische sorgen.

Auch wenn man in den eigenen Reihen kaum etwas zuließ, kam es in der 81. Minute zu einer Strittigen Situation. Worauf der Schiedsrichter erneut auf Strafstoß entschied. Dieser konnte erneut verwandelt werden und die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute geriet erneut in 3:2 Rückstand.

Doch man ließ den Kopf nicht hängen, gab nochmal alles und kam weiter zu guten Torchancen. Durch einige Paraden der gegnerischen Torhüterin und Pech mit der Latte gelang es der SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute jedoch nicht den Ausgleich zu erzielen.

Trotz einer guten Teamleistung, zwei angeschlagenen und einigen fragwürdigen Entscheidungen, musste man sich letztlich geschlagen geben und die Niederlage hinnehmen. Jetzt heißt es nochmal alles geben, beim letzten Saisonspiel für dieses Jahr gegen den FV Hochburg Windenreute.

Aufstellung:

Joelina Zehnle, Jessica Schwehr, Lisa Meßmer (Vanessa Maier), Nicole Schwehr, Rebecca Gerteisen, Eva-Maria Single (Marie Kerber), Paula Gizewski, Nadja Herr, Lara Helmensdorfer, Hannah Strittmatter, Emelie Feißt

Frauen: Verdienter Sieg im Achtelfinale des Bezirkspokals

Im Achtelfinale des Bezirkspokals war die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute am Feiertag, den 1.11. bei dem FC Freiburg – St. Georgen 1921 e.V. 2 aus der Kreisliga A zu Gast. Nach dem letzten Sieg und einem Wochenende Spielpause, war man hochmotiviert an der Leistung anzuknüpfen, um sich das Weiterkommen im Bezirkspokal zu sichern.

Pünktlich um 13.00 Uhr startete die Partie bei angenehmem Herbstwetter und vor einigen Fans auf dem Kunstrasen des FC Freiburg – St. Georgen.

Man startet zunächst etwas zurückhaltend in das Spiel. Sowohl die SG als auch die Gegner des FC Freiburg – St. Georgen warteten ab was passiert, ohne das Spiel selbst in die Hand zu nehmen. Nach etwa 10 Minuten waren dann aber alle wach, kämpften sich in das Spiel und der SG gelang es die Führung des Spiels zu übernehmen. Es wurden einige gute Chancen erspielt, die allerdings leider nicht konsequent genutzt wurden.

In der 28. min war es dann Nadja Herr, die sich den Weg, an den Gegnern vorbei, in Richtung Tor erkämpfen konnte und somit das 0-1 für die SG erzielte.

So ging es dann auch in die Halbzeitpause.

In die zweite Halbzeit startete man mit einem Wechsel, um in der Offensive nochmal für mehr Spritzigkeit zu sorgen. In der Defensive stand die SG kompakt und ließ so kaum Chancen der Gegner zu. Lediglich einmal wurde es richtig brenzlich, als sich die Gegenspielerin auf der rechten Seite durchsetzen konnte und fast ungehindert auf das Tor der SG stürmte. Aber in einer überragenden Aktion, konnte Joelina Zehnle den Torschuss erfolgreich abwehren.

In der 62. Minute erzielte Emelie Feißt nach einem langen Ball in die Tiefe das 0-2 für die SG. Danach konnte man etwas aufatmen und ruhiger aufspielen. Kurz darauf war es erneut Emelie Feißt in der 69. Minute, die gekonnt den Ball am Torwart vorbei ins Tor schob und somit auf 0-3 erhöhte. Im Gegenzug ließ man in der Defensive keine Chancen mehr zu und den Gegnern fehlten die Ideen, um die Abwehr der SG auszuspielen. Die fehlende Aktivität nach vorne äußerte sich bei den Frauen des FC Freiburg – St. Georgen mit Frust und steigender Aggressivität, sodass unfaires und unsportliches Verhalten keine Seltenheit mehr war. Die Frauen der SG ließen sich davon spielerisch aber nicht beirren und konnten sogar in der 88. Minute, erneut durch Emelie Feißt, auf 0-4 erhöhen.

Dies bedeutete auch den Spielstand und die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute ging als verdienter Sieger des Achtelfinales vom Platz.

Das kommende Wochenende ist erneut Spielfrei und das nächste Rundenspiel findet am 13.11. um 11 Uhr beim SF Eintracht Freiburg statt.

Aufstellung:

Joelina Zehnle, Jessica Schwehr, Lisa Meßmer, Rebecca Gerteisen (66. Hannah Strittmatter), Amelie Fechner (72. Paula Gizewski), Eva-Maria Singler, Nadja Herr (77. Nicole Schwehr), Vivien Isenmann, Lara Helmensdorfer, Alina Burger (45. Emelie Feißt), Lisa Schneider

Hervorragende Teamleistung der SG-Frauen gegen den Tabellenführer

Am 7. Spieltag der aktuellen Bezirksligasaison empfing die SG Sexau/Buchholz/Kollmarsreute den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Gottenheim.

Die Vorzeichen für das Spiel schienen aus personeller Sicht nicht erfolgsversprechend. Glücklicherweise konnte man kurzfristig als personelle Verstärkung die zwei inaktiven Spielerinnen, Johanna Jägle und Caren Thoma, für den Spieltagskader gewinnen. Hierfür vorneweg: Herzlichen Dank für Eure Bereitschaft und Euren Einsatz!

Die Partie begann der Tabellensituation entsprechend. Gottenheim startete gut ins Spiel, übernahm die Spielkontrolle und setzte die Heimmannschaft in deren eigenen Hälfte fest. Immer wieder rollten Angriffe auf das Tor der SG, welche jedoch immer aufs Neue spätestens durch die stark aufgelegte Defensive der SG, gestoppt wurden. Der SG gelang es nur selten das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Doch wenn dies gelang, war man auch direkt erfolgreich. In der 13. Minute konnte man Emelie Feißt mit einem Zuspiel auf weite Reise schicken. Diese konnte die langsame Defensive von Gottenheim ohne Mühe überlaufen und direkt zur 1:0 Führung ins lange Eck vollstrecken. Mit der nächsten Offensivaktion konnte die SG direkt nachlegen. Einen, durch eine Abwehrspielerin geblockten Abschluss, verwandelte Lara Helmensdorfer aus der Distanz in Form eines regelrechten Sonntagsschuss direkt in den rechten Torwinkel. Gottenheim schien durch den überraschenden Spielstand sichtlich aus der Spur gebracht, sodass die SG ihren Geschwindigkeitsvorteil noch zwei weitere Male in der ersten Halbzeit ausnutzen und die Führung auf 4:0 ausbauen konnte. Bis zum Halbzeitpfiff überstand die SG noch zwei gefährliche Angriffe, einmal unter Mithilfe der Latte. So ging es nach einer starken kämpferischen Leistung der SG mit einer komfortablen und unerwarteten Führung in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte gelang es der SG mit einer vorbildlichen und geschlossenen Mannschaftsleistung die Führung gegen angreifende Gottenheimerinnen zu verteidigen. Als die Kräfte irgendwann doch etwas nachließen, kamen die Gäste in der 67. und 94. Spielminute durch Einzelaktionen zu zwei Treffern.

Doch auch die späten Gegentore schmälern die Leistung der SG keinesfalls. Geschlossen kämpfte man gegen den starken Gegner an und zeigte sich sehr effizient vor dem gegnerischen Tor. Nun gilt es, diese geschlossene Mannschaftsleistung in die nächste Partie mitzunehmen. Für das nächste Spiel ist ein Sieg notwendig, um sich das Weiterkommen im Bezirkspokal gegen den FC Freiburg-St. Georgen aus der Kreisliga A zu sichern. Das Achtelfinale des Bezirkspokals steigt am Dienstag, den 1. November 2022 um 13:00 Uhr beim FC Freiburg-St- Georgen 1921 e.V. auf dem Kunstrasenplatz.

Aufstellung: Lisa Schneider, Jessica Schwehr, Lisa Meßmer, Nicole Schwehr, Rebecca Gerteisen, Amelie Fechner (60. Silja Moser) Eva Singler (90. Caren Thoma), Paula Gizewski, Nadja Herr, Lara Helmensdorfer (78. Alina Burger), Emelie Feißt (86. Johanna Jägle)

Tore: Emelie Feißt (13. Min), Lara Helmensdorfer (22.Min), Eva Singler (37Min.), Emelie Feißt (45. Min.+2)

Frauen: Torloses Remis der SG Frauen beim PTSV Jahn Freiburg

Am vergangenen Sonntag trat die SG Sexau/ Buchholz/Kollmarsreute zum Auswärtsspiel beim PTSV Jahn aus Freiburg an. Mit den unglücklichen Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen in der Vorsaison, bei dem man kurz vor Schlusspfiff den Treffer zur Niederlage hinnehmen musste, wollte man sich für diese nun revanchieren.

Die SG Sexau fand nur schwer ins Spiel und blieb über weite Strecken ideenlos im Spiel nach vorne. Beide Mannschaften neutralisierten sich überwiegend im Mittelfeld. Spielerisch ansehnliche Spielzüge blieben hierbei auf beiden Seiten Mangelware. Die Gastgeberinnen kamen in der 20. Minute das erste Mal gefährlich vor das Tor der SG. Eine Hereingabe von rechts erreichte die gegnerische Stürmerin 5 Meter vor dem Tor. Joelina Zehnle konnte den Abschluss der Stürmerin jedoch aus kurzer Distanz gekonnt abwehren und die SG im Spiel halten. In der 28. Minute kam die SG das erste Mal zum Abschluss. Der Distanzschuss von Emelie Feißt war jedoch leichte Beute für die gegnerische Torfrau. In der 31. Minute hatte die SG Sexau Glück, als ein gegnerischer Freistoß aus ca. 20 Metern am Außenpfosten am Tor vorbei streifte. Die Highlights blieben in der 1. Halbzeit rar, sodass man fast froh um den Halbzeitpfiff war. Die Halbzeit sollte genutzt werden, um sich nochmals wach zu rütteln und auf eine hoffentlich bessere und engagiertere Halbzeit einzuschwören.

Die erste gefährliche Aktion der zweiten Halbzeit hatten jedoch wieder die Gastgeberinnen. Die Gegenspielerin setzte sich über ihre linke Seite durch und kam im Sechzehner zum Abschluss. Diesen setzte sie jedoch zum Glück der SG, am langen Toreck vorbei. Kurz darauf hatte die SG nochmals Glück und auch eine gute Torfrau in Gestalt von Joelina Zehnle, die die Mannschaft erneut vor einem Rückstand bewahrte. Ein langer hoher Ball wurde durch die Abwehrspielerin der SG unterschätzt, sodass die gegnerische Stürmerin alleine vor Joelina Zehnle auftauchte. Sie versuchte über Joelina ins Tor zu vollenden. Diese reagierte jedoch glänzend und konnte den Ball abwehren. Der direkt darauffolgende Nachschuss wurde durch die Gegnerin knapp über das Tor abgeschlossen, sodass die SG weiterhin glücklich ohne Gegentor blieb. Im weiteren Verlauf des Spiels waren gefährliche Torszenen selten. Die SG schaffte es nicht mehr gefährlich vor das gegnerische Tor, sodass deren Torfrau einen ruhigen Arbeitstag verbrachte. Die letzte zwingende Tormöglichkeit hatten erneut die Gastgeberinnen. Die Stürmerin konnte sich im Sechzehner in Abschlussposition bringen. Der gefährliche Abschluss konnte im letzten Moment durch eine Abwehrspielerin der SG geblockt werden.

Gesamt gesehen muss man mit dem torlosen Unentschieden zufrieden sein. Der SG fehlten die Ideen und die nötige Durchschlagskraft gegen körperlich präsente Gastgeberinnen, um einen Sieg einzufahren. Die Gastgeberinnen hatten gute Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden. In diesen Momenten hatte die SG eine sichere Torfrau oder auch oftmals Glück, dass sie nicht in Rückstand gerieten.

Am kommenden Samstag, den 22.10.2022 um 13:30 Uhr erwartet die SG Sexau-Buchholz-Kollmarsreute den derzeitigen Spitzenreiter der Bezirksliga aus Gottenheim am Bergmattenhof in Sexau. Für ein erfolgreiches Spiel gegen die starken Gottenheimerinnen wird jedoch eine Leistungssteigerung gefordert sein.

Aufstellung: Joelina Zehnle, Jessica Schwehr, Lisa Meßmer, Nicole Schwehr, Rebecca Gerteisen (57. Eva-Maria Singler), Vanessa Maier (80. Alina Burger), Paula Gizewski, Nadja Herr, Vivien Isenmann, Hannah Strittmatter, Emelie Feißt

Tore: –